Ablauf / Kosten

Eine Psychotherapie oder ein psychologisches Gespräch sind immer Vertrauenssache.
Aus  diesem Grund ist es sinnvoll, dass sich beide Seiten in einem Erstgespräch zunächst
einmal unverbindlich kennenlernen um dann zu entscheiden, ob eine gemeinsame Arbeit
an dem anstehenden Thema vorstellbar und erfolgversprechend ist.

Honorar: (gilt auch für telefonische Beratung oder Psychotherapie am Telefon)   
Unverbindliches Erstgespräch (ca. 60 Min.): 50 Euro
weitere Sitzungen / nach Absprache: 80 - 120 Euro / Sitzung
Paartherapie / Beratung: 120 Euro / Sitzung
 
Auf Anfrage biete ich auch Sozialtarife für Menschen mit geringem Einkommen,
Alleinerziehende, StudentInnen u.a. an.
 
Meine Leistungen als Heilpraktikerin für Psychotherapie sind gemäß §4 Nr. 14 UStG von
der Umsatzsteuer befreit.
 
Privat Versicherte erhalten, abhängig von ihren Vertragsbedingungen, die Kosten meist von
ihren Krankenkassen erstattet. Es kann sinnvoll sein, vor Beginn einer Therapie eine
entsprechende Zusatzversicherung abzuschließen. Einige Versicherungen bieten diese
Möglichkeit bereits für ca. 25 Euro im Monat. Informieren Sie sich vorab bei ihrer Versicherung
oder vergleichen Sie selbst; Versicherungsvergleich. Wichtig ist hierbei, dass die jeweilige
Versicherung die Kosten für Heilpraktiker übernimmt. 

Ihr Vorteil als Selbstzahler:

-  Sie selbst bestimmen Dauer und Frequenz der Sitzungen, nach Absprache mit mir.
-  Sie erhalten auch dann eine Beratung / Therapie, wenn Sie als KassenpatientIn keine
   Leistung erhalten würden oder nach beendeter oder abgebrochener Therapie einer
   Sperrfrist unterliegen. 
-  Weder ihre Krankenkasse noch sonst irgendeine Person oder Institution erfährt von
    ihrem Anliegen.

Die Wartezeit auf einen Therapieplatz bei einem Kassen-Therapeuten beträgt oft zwischen 4
und 6 Monaten. Der Leidensdruck der Patienten kann sich während dieser Wartezeit erheblich
erhöhen, so daß Sie dann den freien Therapieplatz annehmen, obwohl die Chemie zwischen
dem Therapeuten und Ihnen vielleicht nicht stimmt. Auf den nächsten freien Platz müssten sie
wieder entsprechend lange warten. Hinzu kommt, dass eine Kassenfinanzierte Psychotherapie,
aus organisatorischen und wirtschaflichen Gründen im 50 Min.-Takt erfolgen muß. Damit steht ein relativ enges Zeitfenster für jede Sitzung zur Verfügung, die Therapeuten häufig unter Zeitdruck setzt, was Qualität und den Erfolg der Therapie erheblich beeinträchtigen kann.

Finanzierung durch gesetzliche Krankenkassen:
Mitglieder gesetzlicher Kassen können die Kosten erstattet bekommen, wenn Sie nachweisen
können, daß Sie innerhalb eines angemessenen Zeitraums (zwei bis drei Monate) keinen freien
Therapieplatz bei einem kassenzugelassenen Therapeuten erhalten. In diesem Fall können Sie
die Kostenübernahme von ihrer gesetzlichen Krankenkasse verlangen, da die Kassen
verpflichtet sind, die Versorgung ihrer Versicherten sicherzustellen. Dazu muss der Therapeut
die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde haben - was bei mir der Fall ist.
Den Nachweis, der Nichtverfügbarkeit eines kassenzugelassenen Therapeuten, erbringen Sie,
indem Sie eine Liste, der von Ihnen vergeblich kontaktierten Kassen-Therapeuten (Datum,
Name und Adresse), bei ihrer Krankenkasse mit einem beigefügten Schreiben, mit der
Überschrift: Antrag auf Kostenübernahme einer Psychotherapie nach Heilpraktikergesetz
gemäß § 13II SGB V, einreichen.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie psychotherapeutische Maßnahmen über ihre Krankenkasse oder Versicherung abrechnen, werden diese Daten dort gespeichert und können abgerufen werden. Dies ist beispielsweise üblich, wenn Sie in den öffentlichen Dienst treten oder eine Versicherung abschließen möchten, für die ihr früherer Gesundheitszustand von Bedeutung ist.
 
Steuerliche Abzugsfähigkeit:
Die Kosten für Heilbehandlungen (einschließlich durch Heilpraktiker und Psychotherapeuten) sind gemäß §64EStDV als außergewöhnliche Belastungen steuerlich abzugsfähig. Voraussetzung ist ein Attest des Amtsarztes oder des medizinischen Dienstes, dass vor Beginn der Behandlungsmaßnahme einzuholen ist.
Bitte informieren Sie sich hierzu bei ihrem Steuerberater oder zuständigem Finanzamt!